Archiv für die Abteilung 'Man schreit deutsh'

Doktor Lügners feine Freunde

Mittwoch, 1. November 2017 19:56


Es geht ein stilles Walten, eine heilige Nemesis durch die Weltgeschichte;
und die Vergangenheit ruft es der Zukunft zu: „Fürchtet Gott und übet Gerechtigkeit!“
Wilhelm Zimmermann


Warum die herrschende Klasse der beherrschten, welcher sie sonst keinen Bissen Brot, zum Reformationsjubiläum einen dienstfreien Tag gönnt –, weshalb sie Martin Luther dem viel größeren Reformator Thomas Münzer vorzieht, hat Friedrich Engels schon vor anderthalb Jahrhunderten gültig analysiert.
Die Regentschaft schätzt am Mann, der als Revolutionär antrat und sich bei der ersten Probe auf die eigene Lehre selbst verleugnete, der überdies all jene verleumdete, ja, verfolgte, die seine frühen Schriften ernster nahmen als deren Verfasser es wagte –, die Machthaber also schätzen am „Doktor Lügner“ (Münzer) genau dies: Unterwürfigkeit, Verrat, „Tellerleckerei“ (Engels).

Weiterlesen

Share

Abteilung: Kaputtalismus, Man schreit deutsh | Kommentare (12) | Autor:

Doktor Lügners Ehrentag

Dienstag, 31. Oktober 2017 0:00



Heute begeht die protestantische Kirche das 500. Jubiläum des Thesennagelns zu Wittenberg. Es ist der Höhepunkt des sogenannten „Lutherjahrs“. Obschon der 31. Oktober in vielen evangelisch dominierten Bundesländern seit langem kein gesetzlicher Feiertag mehr ist, geben heuer ausnahmsweise und bundesweit die Landesregierungen den Untertanen frei, „mit Blick auf die welthistorische Bedeutung der Reformation“ (Luther2017.de).

So erfreulich ein Mußetag stets ist – der Blick aufs Welthistorische usw. scheint der Regentschaft nur deshalb eine Pause von der üblichen Fron wert, weil sie in Luther vor allem den vorbildlichen Opportunisten schätzt, den Revolutionär, der ganz schnell abschwur, seine eigene Klasse verriet und ohne Zwang zum brutalen Apostel der Zwingherren wurde.

Weiterlesen

Share

Abteilung: Kaputtalismus, Man schreit deutsh, Zeuge der Geschichte | Kommentare (1) | Autor:

Eine Schanze für den Polizeistaat

Samstag, 14. Oktober 2017 22:15

Vorbemerkung: Wegen der ungeheuren Fülle des Materials und der sich täglich mehrenden Berichte über die Ungeheuerlichkeiten während der G20-Tage ist dieses Dossier weit über das geplante Maß hinausgewachsen, hat die Veröffentlichung dieses Blogposts länger gedauert, als ich es mir mal wünschte. Anläßlich der am heutigen Mittwochabend stattfindenden Demonstration wider die „Hetze gegen alles, was links ist“, habe ich mich entschlossen, zumindest die fertigen Passagen des Manuskripts im „Abfall“ zu plazieren und die Sache als Work-in-progress zu behandeln. Abonnenten des Newsletters werden automatisch über die Fortsetzungen informiert.
KS, 19.7.2017

§ 1 – In der Hetze der Nacht


„Hier ist die gesamte Gesellschaft gefragt: Niemand sollte sich mit Linksextremisten gemein machen, auch wenn es um die vermeintlich gleichen Ziele einer besseren Welt geht.“
Hamburgs Erster Bürgermeister Olaf Scholz,
Regierungserklärung, 12.7.2017

„Wer sich unsolidarisch mit seinem eigenen Stadtteil und den Bürgerinnen und Bürgern dieser Stadt verhält, der kann nicht immer wieder die Solidarität der Stadt und der Bürgerinnen und Bürger einfordern.
[Frage: War das jetzt an die Autonomen in der Roten Flora gerichtet?]
Ja.“
Hamburgs Zweite Bürgermeisterin Katharina Fegebank,
Welt.de
, 9.7.2017


Es läuft eine massive Kampagne, alle und alles links von Scholz und Fegebank als „-extrem“, „-radikal“ und – grotesker Höhepunkt des Revanchismus – „-faschistisch“ zu brandmarken. Diese Kampagne verfängt bei denen, die sowieso immer wußten, warum sie ihre Feinde „Zecken“ nennen, aber auch bei solchen, die das Interesse ihrer Klasse bedroht sehen von z. B. 76.000 Menschen,
die in allem Frieden ihrer Hütten den Palästen den Krieg erklärten.

Weiterlesen

Share

Abteilung: Kaputtalismus, Man schreit deutsh | Kommentare (20) | Autor:

Die blödeste der Parteien

Donnerstag, 28. September 2017 1:39

Es reicht, Sozis.

Eure historische Mission – die Atomisierung der arbeitenden Klasse – ist seit 1914 erfüllt. Eure Bedeutung entspricht, bestenfalls, der des HSV in der Bundesliga: Ihr seid zwar noch da, doch außer euch selbst hält niemand dies für eine Leistung oder gar Notwendigkeit, sondern alle Welt findet euch grottenpeinlich. Sperrt den Laden zu, geht nach Hause und sagt, falls einer fragen sollte, wie ihr so tief sinken konntet: „Wir wollten auf Augenhöhe mit unserem Programm sein.“

Weiterkotzen

Share

Abteilung: Kaputtalismus, Man schreit deutsh, The real pulse of Europe | Kommentare (9) | Autor:

Der AfD-DAX

Dienstag, 26. September 2017 1:39

Wer aber vom Kapitalismus nicht reden will, sollte auch vom Faschismus schweigen.
Max Horkheimer

Woher die Wähler der AfD kommen (Quelle: Statista)


Wer aber wissen will, wie das deutsche Kapital zum Einmarsch der Faschisten in den Reichstag steht, der sollte es in Welt.de
nachschlagen:

Nach der Wahl reagiert die Börse überraschend ruhig auf das gute Abschneiden der AfD. Knapp vier Prozent der Wirtschaftselite sympathisiert sogar mit den wirtschaftspolitischen Vorstellungen der AfD.

Die Börse reagierte nicht nur überraschend ruhig, sondern mit einem Lächeln:

Der Dax gehörte in Europa sogar zu den Aktienindizes, die mit leichten Kursgewinnen in die Woche gingen.

Weiterlesen

Share

Abteilung: Kaputtalismus, Man schreit deutsh | Kommentare (3) | Autor:

Nonstop Nonsens

Montag, 25. September 2017 1:59

Dr. Jürgen Roth gewidmet

Das Ergebnis der Bundestagswahl ist nicht lustig. Trotzdem gab es am Abend viel zu lachen. Hier die bescheuertsten und aufgeblasensten O-Töne, zwischen 18 und 23 Uhr chronologisch aufgezeichnet:

♦ „Wir werden uns unser Land und unser Volk zurückholen!“
Alexander Gauland (AfD)

♦ „Ja, wir hätten uns ein besseres Ergebnis gewünscht und es auch erhofft.“
Volker Kauder (CDU)

♦ „Rechtsextreme haben in diesem Lande solche Mehrheiten nicht – gottseidank nicht.“
Jörg Meuthen (AfD)

♦ „Wir sind das Bollwerk für Demokratie in unserem Land.“
Martin Schulz (SPD)

♦ „Ab jetzt gibt es wieder eine Fraktion der Freiheit im Bundestag.“
Christian Lindner (FDP)

♦ „Wir müssen uns intensiv damit auseinandersetzen, und das wird auch gelingen.“
Volker Bouffier (CDU)

♦ „Natürlich hatten wir uns ein wenig ein besseres Ergebnis erhofft.
Gegen uns kann keine Regierung gebildet werden.
Unsere Themen werden uns in den nächsten Wochen und Monaten auch beschäftigen.“
Angela Merkel (CDU)

Weiterlachen

Share

Abteilung: Aufgelesen, Kaputtalismus, Man schreit deutsh | Kommentare (1) | Autor:

1834 = 2017

Mittwoch, 12. Juli 2017 2:54

Der Hessische Landbote, erste Fassung, Ende Juli 1834:

Wer sind denn die, welche diese Ordnung gemacht haben, und die wachen, diese Ordnung zu erhalten? Das ist die Großherzogliche Regierung. Die Regierung wird gebildet von dem Großherzog und seinen obersten Beamten. Die anderen Beamten sind Männer, die von der Regierung berufen werden, um jene Ordnung in kraft zu erhalten. Ihre Anzahl ist Legion: Staatsräte und Regierungsräte, Landräte und Kreisräte, Geistliche Räte und Schulräte, Finanzräte und Forsträte u.s.w. mit allem ihrem Heer von Sekretären u.s.w. Das Volk ist ihre Herde, sie sind seine Hirten, Melker und Schinder; sie haben die Häute der Bauern an, der Raub der Armen ist in ihrem Hause; die Tränen der Witwen und Waisen sind das Schmalz auf ihren Gesichtern; sie herrschen frei und ermahnen das Volk zur Knechtschaft. Ihnen gebt ihr 6,000,000 fl. Abgaben; sie haben dafür die Mühe, euch zu regieren; d.h. sich von euch füttern zu lassen und euch eure Menschen- und Bürgerrechte zu rauben. Sehet was die Ernte eures Schweißes ist.

Weiterlesen

Share

Abteilung: Kaputtalismus, Litterarische Lustbarkeiten, Man schreit deutsh | Kommentare (20) | Autor:

G20: Splitter und Kehraus

Montag, 10. Juli 2017 3:25

Da nich für

Das –

und das –

und das –

auch das –

und das –

– all das für das:

Auch inhaltlich hat das G20-Treffen nichts gebracht. Man kann es nicht anders sagen. […] Nicht einmal Donald Trump hat etwas gegen faire Handelsgeschäfte, solange sie nach seinen Bedingungen laufen. Und in Sachen Klimaschutz steht nach dem Gipfel von Hamburg auch nur fest: Alle machen mit, nur Trump verweigert sich. Das wußten wir schon vorher. […]
Welchen Sinn aber haben solche Treffen, wenn es – erstens – nur Scheinkompromisse in wichtigen Fragen gibt und wenn – zweitens – selbst diese dürftigen Ergebnisse noch nicht einmal bindend sind?
Damir Fras: „Fiasko statt Weltshow“, Frankfurter Rundschau, 8.7.2017

Und für dies, natürlich:

Dies alles für dies Nichts? Für dieses Aufsichtsratstreffen ohne Entscheidungsbefugnis, aber mit buntem Programm und nächtlichen Feuerwerken? Ich hab ja nichts, nichts Gutes jedenfalls, vermutet, aber wenn es dann kommt, und so dick vor lauter Nichts: fällt einem doch nichts mehr ein.

***

Weiterlesen

Share

Abteilung: Kaputtalismus, Man schreit deutsh, Stadtstreicherei, Zeuge der Geschichte | Kommentare (9) | Autor: