Man schreit deutsh (11): Kein Cent für Europa

Budnikowski-Kundin (Symbolbild)

29. April, kurz vor eins. Ich stehe an der Kasse einer Filiale der Drogeriekette Budnikowski im Hamburger Elbvorort Blankenese. Vor mir eine blaublonde Ureinwohnerin. Sie ist um die 60 Jahre alt, trägt Kleidung, die teurer gewesen sein dürfte, als sie auf den ersten Blick wirkt, sowie eine Frisur, die mindestens einmal pro Woche vom Coiffeur renoviert wird. An ihr Gesicht läßt diese Frau nichts heran als handgeschöpfte Seife und die Sonne über Sylt. Sie spricht mit einer Stimme, die sogar im Umgang mit Domestiken nicht laut werden muß.

VERKÄUFERIN. Das macht fünfundzwanzig Euro vier.
KUNDIN (wühlt lange im Portemonnaie). Hier. Fünfundzwanzigfünf.
(Gönnerhaft.) Den Cent können Sie behalten.
VERKÄUFERIN. Wollen Sie ihn spenden?
KUNDIN (mißtrauisch). An wen?
VERKÄUFERIN. An die Budnianer. (Zeigt auf eine Sammelbox neben der
Registrierkasse.)

KUNDIN. Was ist das?
VERKÄUFERIN. Das ist eine Hilfsorganisation für Kinder und Jugendliche.
KUNDIN. Deutsche Kinder?
VERKÄUFERIN. Äh … ja.
KUNDIN. Gut. Wenn das an ausländische gehen würde, müßten Sie mir
den Cent zurückgeben.

Und schwebt davon, dieses Prachtstück, das bestimmt ernsthaft erwägen würde, die „Alternative für Deutschland“ zu wählen, träte nur Thilo Sarrazin für die neue Partei an.

Photo: Wikimedia commons/Elbratzo


Montag, 29. April 2013 23:01
Abteilung: Man schreit deutsh

Kommentar abgeben (Kommentare unter Moderation - Regeln siehe HIER)