Auch du heißt Winston Smith

Samstag, 7. Dezember 2013 23:54

Warum ist die Empörung der einheimischen Medien und Politiker über die Globalschnüffelei der NSA so verlogen? Weshalb scheint es, als habe Heribert Prantl von der SZ seit zwanzig Jahren den Kopf im eigenen Arsch stecken? Wieso ist Stern-Singer Hans-Ulrich Jörges ein echter deutscher Journalist? Aus welchen Gründen lohnt es sich, Francis Ford Coppolas Film „The Conversation (Der Dialog)“ von 1974 mal wieder bzw. endlich mal anzusehen? Und was notierte Adorno bereits vor 60 Jahren zu all dem Ungemach?

Die Antworten darauf finden sich in Kay Sokolowskys Glosse „Glasbürgerkunde“. Sie steht auf Seite 15 im Dezember-Heft von Konkret und kann nur auf bzw. gegen Holz gelesen werden.
Ein Trost: Dieser Hinweis ist kostenlos und interessiert die NSA kaum einen Dreck.

Abteilung: Kaputtalismus, Man schreit deutsh, Sokolowsky anderswo | Kommentare (0)

Alle Jahre bieder (1)

Samstag, 7. Dezember 2013 0:46

Dinge gibt es, da macht uns keiner was vor, da haben wir den Zinken vorn, da können alle anderen gepflegt die Schnauze halten – deutsche Autos, deutsches Bier, deutsche Wurst und natürlich:


Dieses Prachtstück von einem Tonträger aus, vermutlich, den frühen Siebzigern, gepreßt im Auftrag des mittlerweile entschlafenen Labels, Entschuldigung: Musikvertriebs „tt Record“ lachte mich aus dem Grabbelkasten meines Lieblingsramschladens an und war mir selbstverständlich einen vollen Euro wert. Schon der Titel in nordmanntannengrüner Fraktur ist annähernd unbezahlbar und das Photomotiv eine unmöglich zu vergütende Lektion in Kitsch und Kotz.

Weiterlesen

Abteilung: Adventskalender, Bored beyond belief, Man schreit deutsh, Unerhört nichtig | Kommentare (5)

Für Hermann „Latinum“ Gremliza

Mittwoch, 6. November 2013 23:38

Wenn einer keinen Schimmer, aber viele Sprechblasen im Schädelkasten hat, und wenn er trotzdem vorgaukeln möchte, eine Art Bildung zu besitzen und sogar mal ein Buch durchgeblättert zu haben – dann muß er einen Satz wie den folgenden in Gips meißeln, eine Sentenz, in der das Nichtgelernte, das Nichtkapierte und das Nichtzuvereinbarende wie im Teilchenbeschleuniger kollidieren. Es handelt sich hier um exakt jene explodierende Halbbildung, die Theodor W. Adorno bereits vor 50 Jahren das Grauen gelehrt hat:

Trotzdem erstaunlich, wie wenig man heutzutage unterm Scheitel haben muß, um bei der größten der Parteien Diskussionsaufrufe verfassen zu dürfen. Denn von wem sonst als von denen hier –

Q

– sollte ein Satz stammen, der übersetzt etwa so lautet: „Laßt uns reden über … ‚Beruf und Kinder: Wohin gehst du?‘ – Es ist ja schon schwierig, einen Beruf zu fragen, wohin er geht. Aber noch schwieriger wird es, zu zweidreivier Kindern, die einem gegenüber stehen, zu sagen: „Wohin gehst du?“ – Wer freilich Hartz IV gut findet, der kann es mit der Grammatik auch mal etwas gelassener nehmen. Da erwartet niemand mehr mentale Spitzenleistungen.

Wie gaga, geistfern, gnomenköpfig die Partei August Bebels, Karl Kautskys und Willy Brandts unter Gerhard Schröder, Franz Müntefering und Andrea Nahles geworden ist, dokumentiert Albrecht Müller auf seinen – bei dieser Gelegenheit dringend empfohlenen – „Nachdenkseiten“ zwar viel gründlicher und engagierter, als unsereins Faulpelz es je vermöchte. Aber vor lauter politischer Auseinandersetzung vergessen Müller und seine Mitstreiter leider oft, zu oft, sich über die Streberdämlichkeit, die Beamtenwitzischkeit der verbliebenen Jenossen lustigzumachen. Obwohl sich aus dem bräsig der modischen Sprache hinterhereiernden Sprachmodus dieser Wichteltuer so gut wie alles andere erklärt.

Die komplette Pressemitteilung kann übrigens wer sich vor gar nix fürchtet hier nachlesen. Es locken Satzschmankerl wie dies: „Zu Beginn der Veranstaltung wird es einen Impulsvortrag … geben.“ Und nun wundere man sich bitte nicht, wenn die Parteibasis – nach einem Impulsvortrag Sigmar Gabriels – Anfang Dezember mit großer Mehrheit der großen Koalition und also der Selbstauflösung der Sozialdemokratie in Deutschland zustimmt. Aber vorher gibt‘s ein Flugblatt mit der Headline: „SPD: Quo vadis?“

Hoffentlich dahin, wo die Sonne nie scheint.

Abteilung: Kaputtalismus | Kommentare (2)

The times, they’re not Assange-ing

Sonntag, 27. Oktober 2013 1:28

WikiLeaks, NSA, Angela Merkels Handy … Es scheint, als lebten wir in einer Zeit, in der die Mächtigen mächtig zittern müssen. Keine Geheimnisse mehr! Kein Geheimwissen! Die Utopie der Hippies geht in Erfüllung: Niemand kann sich mehr verstecken hinter großen Mauern der Geheimhaltung. Drum faßt euch alle an die Hände und seid Schwestern und Brüder …! Aber ist das wirklich so? Oder bloß virtuell?

Darüber läßt sich Kay Sokolowsky etwas ausführlicher aus in einem Essay für das neue Heft von Konkret. Anlaß dafür war der Film „Inside WikiLeaks“, der übrigens sehr schlecht wegkommt bei Sokolowsky. Aus guten Gründen. Für nähere Informationen erlegen Sie bitte den üblichen Tarif beim Zeitschriftenhändler Ihres Vertrauens.

Abteilung: Kaputtalismus, Sokolowsky anderswo | Kommentare (1)

Ihr Völker der Welt, sucht in dieser Stadt!

Montag, 21. Oktober 2013 22:20

Gesichtet in Berlin-Schönhausen am 20. Oktober:

Lieber Béla, Trennungsschmerz tut weh, so weh – du erlebst es gerade aufs grausamste. Deshalb solltest du bitte künftig auch die Wörter nicht so brutal trennen. Sonst lachen alle über dein Kuschelt-ier und rufen bloß zwecks Spott und Häme an unter di-eser Nummer.

Doch weil ein kleiner Junge, dessen bester Freund ein Igel ist, eine wirklich gute Seele sein muß, will ich dir weiteres Weh ersparen und werde nur jenen, die es ernst meinen, deine komplette Telephonnummer verraten. Und ich erspare dir auch die Oberklugscheißerfrage, ob dein stachliger Gefährte so groß wie eine Berliner Semmel oder eher so wie ein Hamburger Rundstück ist. Vielmehr wünsche ich dir viel Glück und eine baldige Familienzusammenführung! (Mein alter Kumpel Timmi drückt ebenso die Daumen, jedenfalls im Geiste.)

PS. Deine Igelzeichnung, lieber Béla, ist entzückend – wäre eine Schande für ganz Berlin, sollte da lange gesucht werden!

Abteilung: Timmi und die Arkonigel, Unerhört nichtig | Kommentare (1)

Live: Ein Feindbild wird besichtigt

Dienstag, 15. Oktober 2013 0:24

Es ist bereits ein paar Jahre her, daß Kay Sokolowsky sein Buch Feindbild Moslem veröffentlicht hat. An der Diagnose, die er darin trifft, hat sich leider nichts geändert: Hinter der Feindschaft gegen die Muslime steckt blanker Rassismus. Die durchaus berechtigte Kritik am Islam wird von den finstersten Kräften der Gegenaufklärung zum Vorwand genommen, um Menschenhaß und kulturellen Chauvinismus auszutoben und dies als aufklärerischen Akt zu tarnen.

Sokolowsky hat mit seiner These nicht nur bei der ausgewiesenen Rechten, sondern auch in der radikalen Linken empörten Widerspruch ausgelöst. Während sich der Streit mit Nazis nicht lohnt, weil der haßerfüllte Reaktionär völlig unfähig ist, aus dem Käfig seiner Paranoia und Misogynie Misanthropie auszubrechen, gibt Sokolowsky die Hoffnung nicht auf, bei den Linkesten der Linken irgendwann Verständnis zu finden. Deshalb trifft er sich am Donnerstagabend um 19 Uhr in der ziemlich intelligenten Bar „Golem“ mit dem Kollegen Lars Quadfasel, der ganz und gar nicht seiner Meinung ist, sowie Moderator Olaf Kistenmacher, um unter dem Motto „Feindbild Islam / Kritik – Was wollen die Deutschen vom Islam?“ der Vernunft auf die Beine zu helfen.

Die Debatte ist von der Hamburger Studienbibliothek organisiert worden. Sie hat dazu auf ihrer Website einen Teaser geparkt und außerdem die grenzbescheuerte Begründung dokumentiert, mit welcher das „Kölibri“ einen lange zugesagten Veranstaltungsraum kurzfristig kündigte.

Daß Kay Sokolowsky sich über viel Publikum freuen würde, dürfte niemand überraschen, der um die bodenlose Eitelkeit dieses „von Neid zerfressenen Autors“ (Henryk M. Broder) weiß.

Nachtrag: Die Hamburger Studienbibliothek und das Golem haben die Diskussion inzwischen als Stream online gestellt – zu finden hier.

Abteilung: Sokolowsky anderswo | Kommentare (2)

Wahlticker Zwanzigdreizehn

Sonntag, 22. September 2013 22:21

Viele professionelle Beobachter der WAHL zeigen sich konsterniert vom Debakel der FDP (Symbolphoto)

 22.21 Uhr.
So, dann packen wir mal zusammen. Vielen Dank nach Berlin an Matthias Geissler für ebenso profunde wie luzide Anmerkungen zur WAHL! Vielen Dank auch an unsere vielen Millionen Leser, die in einem bemerkens-
werten Endspurt noch einmal alles gegeben haben. Es mag nicht gereicht haben für den Sturz der Kanzlerin, aber dafür ist Oliver Bierhoff immer noch Chef der FDP. Wir geben zurück an die Funkhäuser.

Weiterlesen

Abteilung: Bored beyond belief, Man schreit deutsh, Unerhört nichtig | Kommentare (1)

Wahlkampf immer obszöner!

Dienstag, 17. September 2013 21:18

Merkel_kommt_(c)_Kay_Sokolowsky

Abteilung: Bored beyond belief, Unerhört nichtig | Kommentare (0)