„Shades of Grey“ und die Folgen …

Montag, 17. Juni 2013 21:45

Wadentritt_(c)_Kay_Sokolowsky

… gesichtet heute im S-Bahnhof Hamburg-Bahrenfeld. – Aber wohin sollte Jörg, der Doofi, denn korrekt treten? Ins Gesicht? Gekröse? Mumu? Popomatong? Ich kenn‘ mich einfach nicht aus mit diesen neumodischen Vergnügungen.

Obwohl, einen gewissen Vorläufer der akuten „Nichts ist feuchter als mein Blut“-Mode habe auch ich in meinen Teenie-Jahren erlebt, Ende der Siebziger, als Torfrock mit „Der Boxer“ für Lacher der rustikalen Art sorgte: „Hau mir doch bidde nich mähr auffie Libbe / Box mir doch bidde nich mähr auffen Munt … Die Underlibbe steht schon vor wie ne Schibbe / Man kannoch auch in Magen haun / Oder auffie Augenbraun“.

Mal ehrlich – sooo groß ist der Unterschied zum Sub- und Dom- und Pitschepatschepeitsche-Blödsinn doch nicht, oder? Sag selbst, Jörg!

Share

Abteilung: Bored beyond belief, Unerhört nichtig | Kommentare (0)

Hochwasserkatastrophe jetzt auch in Hamburg!

Mittwoch, 12. Juni 2013 17:14

Share

Abteilung: Bored beyond belief, Unerhört nichtig | Kommentare (2)

Gedenke Banks

Sonntag, 9. Juni 2013 23:10

Diese ganzen Systeme dunkler Planeten, diese Billionen von Quadratkilometern leeren Papiers repräsentierten die Zukunft des Gehirns, die Räume, die es in seinem zukünftigen Leben
füllen würde.

Falls es ein zukünftiges Leben hatte.
Bedenke Phlebas

Daß Iain Banks, der neben Robert Charles Wilson erheblichste Science-Fiction-Autor unserer Zeit, unheilbar an Krebs erkrankt war, wußte ich schon; er gab es ja vor ein paar Monaten mit seltener Gelassenheit und Würde bekannt. Daß Iain Banks tatsächlich sterben würde, habe ich bis vor ein paar Minuten für unmöglich gehalten. Ein Mann, der so überwältigend gescheite und phantasievolle Riesenschnurren wie Exzession, Welten und natürlich das singuläre Bedenke Phlebas geschrieben hat, darf nicht mit 59 Jahren sterben. Ein Mann mit soviel Geist und Takt und Stil und Witz und Menschenliebe soll sich noch mit 100 bester Gesundheit und, wenn er so gnädig sein mag, auch uns erfreuen. Aber der Krebs, der Scheißkrebs, der elende, verfluchte, brunzdumme Scheißkrebs liest keine Romane, jedenfalls keine guten, und knöpft sich zielsicher immer die Falschen vor. Immer. Immer.

Ich ziehe mich jetzt ein paar Tage vom Bloggen zurück und schnalle mir statt dessen Bedenke Phlebas, diese brillanteste Space opera der Literaturgeschichte, vor die Augen. Dann sieht es wenigstens niemand, sollte ich anfangen zu heulen.

 

Share

Abteilung: Litterarische Lustbarkeiten, Per sempre addio | Kommentare (1)

1 Jahr „Abfall“: Happy Birthday!

Donnerstag, 6. Juni 2013 9:33

Politiker und Prominente aus aller Welt gratulierem dem „Abfall aus der Warenwelt“ zum ersten Geburtstag. Eine Auswahl

Angela Merkel, Pastorentochter
„Es ist mir als Bundeskanzlerin nicht oft vergönnt, Menschen zu treffen, die mich wirklich interessieren. Tagein, tagaus umgeben mich Schleimer, Flachschädel, Hackfressen und irgendwelche Scheißhaufen aus der Fraktion. Wie gern würde ich mal einen richtigen Menschen treffen! Zur Not würde es der Herr Sokolowsky tun. Aber noch lieber lernte ich den Zeichner Satyricos kennen. Das ist ein Mann nach meinem Geschmack – furchtlos, weise und mit einem Humor gesegnet, der mir schon viele dunkle Stunden erhellte. Wir mögen politisch nicht immer einer Meinung sein. Doch weil ich eigentlich zu nichts eine Meinung habe, geht das schon in Ordnung. Mein größter Wunsch ist, einmal von Satyricos karikiert zu werden.“

Caren Miosga, Klatschtante
„Soviel für heute aus den Katastrophengebieten der Republik. Denn nicht nur die Wasserpegel vermelden Rekordwerte – auch im Internet ist ein High-Score für die Geschichtsbücher aufgestellt worden. Bereits seit einem Jahr schmäht und verhöhnt der Blogger Kay Sokolowsky wahllos Stars und Namenlose, Mensch und Tier – nicht einmal Pflanzen sind vor ihm sicher. Dieser Leistung widmen wir in den ‚Tagesthemen‘ heute ein ganz besonderes Porträt und gehen dafür drei Minuten vom Sender.“

Weiterlesen

Share

Abteilung: Selbstbespiegelung, Unerhört nichtig | Kommentare (3)

Aphone Aphorismen (7): Mein ganzes Herz

Montag, 3. Juni 2013 21:29

Das größte Mysterium des Frischverliebtseins ist die Begeisterung für Kitsch gleich welcher Art. Wiewohl die Liebenden, sofern sie halbwegs gebildet sind, die Plumpheit und Effekthascherei der Kitschobjekte durchaus durchschauen, erliegen sie dem Geplärr des Schlagers, den Saccharinfarben des Nippes, den Schmachtblicken der Schmierenschauspieler voll Seligkeit und Wonne. Zieht freilich der Rausch vorbei, bezahlt das Liebespaar fürs blendende Glück mit Schamgefühlen aller Art und gerät in die erste große Krise. Denn nun fragt sich auch, ob das Gefühl füreinander gleichfalls ein Riesenkitsch ist. Das läßt sich nicht ausschließen. Wer aber nie ein Rummelplatz-Souvenir für das Schönste hielt, was ihm je zu Gesicht kam, der hat niemals geliebt.

Weiterlesen

Share

Abteilung: Aphone Aphorismen, Selbstbespiegelung | Kommentare (0)

Aphone Aphorismen (6): Jedes Los gewinnt

Sonntag, 2. Juni 2013 22:37

Gelegentlich hat es den Anschein, als gäbe es nur mehr zwei Sorten von Kindern: Solche, die in Not verwahrlosen, und jene, die in Liebe überwacht werden. Während die einen keine Regeln mehr lernen außer der obersten der Warenwelt – wer nichts hat, bekommt auch nichts –, ist im Leben der anderen alles geregelt. Keinen Schritt können sie tun, der nicht vorgeplant, kommentiert, photographiert würde. Beim Besuch eines Jahrmarkts im reichsten Bezirk der reichsten Stadt Europas wird das zuckerwattierte Elend der rundum behüteten Kinder offenbar. Am Autoscooter drängeln sich ihre Eltern und Großeltern, um nur ja keinen Juchz- oder Wehblök der goldenen Kälber zu verpassen. Daß der Rummelplatz für Kinder über zehn Jahre ein Reservat sein müßte, wo niemand ihnen reinquatscht, ignorieren die Alten komplett.

Das Taschengeld zweckfrei auf den Kopf hauen für Süßigkeiten, Schießstand, Losbude, Kettenkarussell und natürlich den chaotischen Autoscooter, bis es dem Kind selbst zuviel wird, bis es den Betrug erkennt, der hinter den Sensationen der Kirmes steckt, bis ihm buchstäblich schlecht wird … Es war für den Präpubertierenden einst das größte Glück und die bitterste Desillusionierung. Anfänglich das mühsam zusammengeklaubte Klimpergeld verwaltend wie ein Pfeffersack, zum Schluß wie ein Nabob verjubelnd, von fern den Lärm der Lautsprechermusik und der kreischenden Altersgenossen wie eine Verheißung erlauschend, mittendrin vor Krach komplett den Verstand verlierend und wieder von fern die Geräusche des Jahrmarkts wie Hohnlaute hörend: Das ist nicht die schlechteste Lehre gewesen über die Hohlheit des Konsums und die Kürze erkauften Glücks. Die spätestkapitalistische Bourgeoisie allerdings möchte den Erfolg der Nachkunft mit solcher Vehemenz erzwingen, daß sie der Brut alles, was den Zieleinlauf gefährden könnte, vom Leib hält, besonders das Risiko, am Sinn jenes Erfolgs zu zweifeln.

Weiterlesen

Share

Abteilung: Aphone Aphorismen, Bored beyond belief, Kaputtalismus, Selbstbespiegelung, Unerhört nichtig | Kommentare (1)

Aphone Aphorismen (5): Nichts wie weg

Samstag, 1. Juni 2013 19:48

Menschenleere Wege sind in der Großstadt am Tag so rar, daß der Flaneur sich nicht recht entscheiden mag, ob er sie benutzen möchte. Einerseits lockt die Aussicht, abseits des üblichen Gewimmels zu wandern und sich dabei ein bißchen wie Marco Polo zu fühlen. Die Propaganda des Boulevards hat andererseits eingeschärft, überall Gewalt zu fürchten. Nicht daß man sich von dergleichen bange machen ließe. Eher schreckt die Vorstellung, drauflos zu laufen und auf halber Strecke Artgenossen zu begegnen, die die Illusion eines Abenteuers zerstören. So bleibt dem Einwohner der Metropole, der was erleben will, bloß die Wahl zwischen zwei Arten der Enttäuschung: Der, die ihm seine Skepsis vorab verschafft, und jener, die ihm die Mitbürger etwas später antun werden. Vielleicht wirken Spaziergänger am Sonntag in ihren Jack-Wolfskin-Jacken deshalb noch verdrossener als unter der Woche auf dem Weg zur Arbeit. Eine Zivilisation ohne Zivilisation: die Utopie schlechthin.

Weiterlesen

Share

Abteilung: Aphone Aphorismen, Bored beyond belief, Selbstbespiegelung, Unerhört nichtig | Kommentare (0)

Aphone Aphorismen (4): Worte verlieren

Freitag, 31. Mai 2013 23:21

An den Fluß gehen und eine Flaschenpost hineinwerfen, die man an sich selbst adressiert hat: Das dürfte das Merkmal großer Dichtung sein in einer Zeit, die erstickt unter der Last des Gedruckten und Gebloggten, die vor lauter Ansprache taub ist, die ihre entsetzliche Flüchtigkeit durch die Verschriftlichung noch des dümmsten Mumpitz zu bannen versucht. Versänke die Flaschenpost auf ihrem Weg vom Absender zum Absender, käme die Menschheit vielleicht um ein millenares Meisterstück. Aber welch ein heroischer Untergang das wäre! Zu dichten, ohne je einen Leser zu finden, ist selbstverständlich keine Heldentat, sondern der Normalfall. Aber das Risiko, nie gelesen zu werden, mit großer Geste herausfordern, es der Gefahr vorziehen, vom falschen Publikum belästigt zu werden: Das hat Stil. Und den muß einer schon besitzen, wenn er das Schreiben ernsthaft betreibt.

Weiterlesen

Share

Abteilung: Aphone Aphorismen, Bored beyond belief, Selbstbespiegelung, Unerhört nichtig | Kommentare (0)