Der schreckliche Iwan (2): Politik und Reales

Mittwoch, 19. März 2014 23:14

Putin begutachtet die Sanktionen (Symbolphoto)

Völkerrecht ist das eine, Geschäft das andere, und welches Ding schwerer wiegt – nun, einmal dürfen Sie raten. Die große Gelassenheit, mit der Putin und seine Mannschaft auf das Sanktionsgeplärr der EU und der USA reagieren, verdankt sich nicht autokratischer Überheblichkeit, sondern der schlichten Einsicht in die Verhältnisse der Welt. Die Maßgaben westlicher Politik werden ja nicht im EU-Parlament oder im Weißen Haus gesetzt, sondern dort, wo die dicken Parteispenden herkommen.

Mit einiger Belustigung hat der Putin sehr getreue Voice of Russia-Kolumnist Dmitry Babich aufgeschrieben, was die EU sich als Bestrafung für Russland traut, nämlich nichts:

Weiterlesen

Abteilung: Der schreckliche Iwan, Kaputtalismus, Man schreit deutsh | Kommentare (0)

Der schreckliche Iwan (1): Null-Logik

Dienstag, 18. März 2014 22:49

Putin verleibt sich die Krim ein (Symbolphoto)

Über die Politik der EU und der USA im Umgang mit der Putschistenregierung in Kiew sowie mit Putins Fans auf der Krim kann man vieles sagen und schreiben, bloß nichts Nettes – sofern man noch bei Groschen ist.

Cristina Fernandez de Kirchner, die Präsidentin Argentiniens, hat sich nicht doof machen lassen und die imposante Verlogenheit des Westens heute schön auf den Punkt gebracht. Sie sagte:

Many of the major powers, which have secured the Falklands’ people right to self-determination, do not want to do the same in relation to the Crimea now. How can you call yourselves guarantors of world stability, if you do not apply the same standards for everyone? It looks like the Crimeans cannot express their will, but the residents of the Falklands can. There is zero logic in that.

Stimmt. Ob deshalb die Grünen die momentan ärgsten Russenverhetzer sind? Weil Logik noch nie die Stärke der Grünen war? Ach ja, immer diese rhetorischen Fragen.

Abteilung: Der schreckliche Iwan, Kaputtalismus, Man schreit deutsh | Kommentare (0)

Popanz-Trio (2): Thilos Sprachfehler

Freitag, 14. März 2014 0:12

Sarrazin muß dringend zum Integrationskurs. Denn er kann kein Deutsch. Wie alle Deutsche, die sich dicke damit tun, Deutsche zu sein, kann der Sarrazin die eigene Sprache nicht. Wie alle Erzchauvinisten tut er dem Besten und Kostbarsten, was seine „Na=Zion“ (Arno Schmidt) zu bieten hat, seiner schönen Mutter Sprache, fortwährend Gewalt an. Und damit meine ich nicht Sarrazins Aussprachefehler, dieses Gefnaufe und Geknifpel, mit dem er die Wörter aus sich rausquetscht, wenn er öffentlich auftritt. Dafür kann er eventuell nichts.

Ich meine seine Mißhandlung des geschriebenen Worts. Sarrazins verfaßten Sätzen eignet der feine Takt von Marschstiefeln, der zarte Klang eines Kasernenhofappells, die süße Melodey einer Luftangriffssirene. To give an example (ein x-beliebiges, ist doch in seinem aufgeschäumten Textdreck jeglicher Satz ein Beispiel): „Durch diese Operationen sind die sichtbaren Formen der Ungleichheit zwischen begabten und weniger begabten Schülern abgeschafft worden.“ Die unsichtbaren Formen erklärt uns dieser Fiesosoph demnächst am Beispiel eines Schattens in der Dunkelheit.

Weiterlesen

Abteilung: Man schreit deutsh, Undichte Denker | Kommentare (0)

Kreatiphe Orthogravie (1): Schotten aus Chile

Donnerstag, 6. März 2014 1:17

Schreib! Mich! Falsch!

Schreib! Mich! Falsch!

Von allen Sünden wider die Sprache ist fehlerhafte Rechtschreibung bestimmt die geringste; wenn sie überhaupt eine ist. Im Grunde liegt hier ja bloß ein Verstoß gegen Konventionen vor, die nicht von der Gemeinschaft aller Schreibenden verabschiedet, sondern von ein paar staubköpfigen, aus dem Mund eigentümlich riechenden Germanisten ausgebrütet wurden.

Gewiß vereinfacht es die Verständlichkeit einer schriftlichen Mitteilung, wenn die Wörter, aus denen sie besteht, nicht querbeet gekritzelt, sondern regelhaft gelettert werden. Andererseits ist seit gut 100 Jahren, seit der ebenso geist- wie sinnlosen Abschaffung des thraumschönen „Th“ aus der deutschen Wortschreibung – welche Schreibreform Karl Kraus in seiner „Elegie auf den Tod eines Lautes“ aufs bethörendste geißelte – sowieso klar, daß Sprache und amtlich verordnete Schreibweise so viel miteinander zu tun haben wie Dichtung und Literaturkritik.

Weiterlesen

Abteilung: Bored beyond belief, Kreatiphe Orthogravie, Unerhört nichtig | Kommentare (3)

Popanz-Trio (1): Alice in chains

Donnerstag, 27. Februar 2014 23:04

14 Jahre, eine Scheidung, eine Hochzeit, vier Umzüge und sechs Stents ist es mittlerweile her, daß ich versuchte, dem Publikum zu vermitteln, warum es sich vor den An-, Ab- und Einsichten der Schurnalistin Alice Schwarzer in Acht nehmen bzw. einen Scheiß drauf geben sollte, was diese Frau in die Gegend schwafelt. Gebracht hat mein Buch Who the fuck is Alice?
leider bzw. natürlich nix, obwohl sein Untertitel eine wahre Wohltat verspricht: „Was man wissen muß, um Alice Schwarzer vergessen zu können“. Die Feuilleton-Mafia verhängte seinerzeit die Omertá über mein Buch: Die Öffentlichkeit bekam einfach nicht mit, daß da was war, weil die Verwalter der Meinungen zu meinen keine eigenen äußern mochten.

Seither gab Frau Schwarzer sich alle Mühe, weitere Verwüstungen anzurichten; als Pin-up-Girl von Bild zum Beispiel, als Wahlhelferin für Merkel oder als Niedermacherin Jörg Kachelmanns. Jüngst lief sie herum und blökte, weil es so schön in Ohr und Hirnen schmerzt, Prostitution und Päderastie seien ziemlich dasselbe. Beweise für die steile These hatte sie keine, nicht mal Indizien, aber, hallelujah!, es ging ihr, wie schon immer, ja bloß darum, schamloser als alle anderen zu lärmen. Und abermals verklangen abertausend klügere Stimmen neben ihrem Gebrüll, wie schon immer, seit sie beschloß, sich als Krachmaschine durchs Leben zu schlagen.

Weiterlesen

Abteilung: Man schreit deutsh, Undichte Denker | Kommentare (5)

Ich habe Max Bahr auf dem Gewissen

Dienstag, 25. Februar 2014 22:48

Am Dienstagabend ließen die letzten Filialen der Hamburger Baumarktkette Max Bahr für immer die Rollgatter fallen. Aus diesem Anlaß soll hier ein Stück wiederveröffentlicht werden, das ich vor, meine Güte, 17 Jahren für die von den verehrten Kollegen Jürgen Roth und Michael Rudolf veranstaltete Anthologie Dreimal abgesägt und immer noch zu kurz schrieb. Nun sage noch mal einer, Literatur richte nichts aus! Max Bahr jedenfalls habe ICH erledigt. Ich bin der Baumarktterminator. Hat gedauert, ja, aber heute war es soweit. Und das hier hat‘s angerichtet:

Die Baumarkt-Apokalypse

1   Dies ist die Offenbahrung Max Bahrs, die ihm der Gott des Baumarkts gegeben, den Kunden zu zeigen, wo der Hammer hängt, und er hat sie gesandt durch seine Filiale in Hamburg-Osdorf zu mir. / Ich, der auch euer Bruder ist, Kunden des Baumarkts, und Mitgenosse eurer Trübsal und Qual, war dort um des Wortes des Gottes des Baumarkts willen und um des Zeugnisses Max Bahrs. / Und siehe, ich sah eine Halle sonder Maß und Regale sonder Zahl. Und ich hörte hinter und über und unter mir eine große Stimme wie eine Posaune, die sprach: „Herr Schrumpff in die Innendeko!“ / Und ich wandte mich um, um und um, um zu sehen nach der Stimme. Und als ich mich wandte, da sah ich siebentausend güldene Leuchter, scheußlich wie die Schrecken im Heu, sah Schreibtisch-, Pendel-, Scheiben-, sah Küchen- und Keramikleuchter.

Weiterlesen

Abteilung: Director's Cut, Kaputtalismus | Kommentare (0)

Große Zeit, gründliches Mißverständnis

Dienstag, 14. Januar 2014 23:43

Im Januarheft der Zeitschrift Konkret erklärt Kay Sokolowsky, weshalb die Geschichtsklitterung in Christopher Clarks Buch Die Schlafwandler bei den Deutschen so beliebt ist und warum man sich besser an Karl Kraus hält, will man etwas über Ursachen, Nutznießer und Realität des Ersten Weltkriegs erfahren.

Außerdem findet sich in dieser Konkret-Ausgabe ein Leserbrief von Wolfgang Pohrt, in dem Sokolowskys Kolumne „Glasbürgerkunde“, erschienen in Konkret 12/2013, vehement kritisiert wird. Pohrts Leserbrief hat Konkret-Herausgeber Hermann L. Gremliza ausführlich beantwortet. Um einem Mißverständnis, das nah liegt, vorzubeugen, sei an dieser Stelle festgehalten: Dies geschah ohne Rücksprache mit Kay Sokolowsky, vielmehr zu seiner Überraschung, wenn nicht zu seinem Befremden.

Weiterlesen

Abteilung: Sokolowsky anderswo | Kommentare (1)

Silvester 2013: Nachlese aus Berlin

Donnerstag, 2. Januar 2014 22:26

Der Jahreswechsel ist traditionell ein Zeitpunkt guter Vorsätze. Vielleicht nehmen Sie sich gerade vor, mit dem Rauchen aufzuhören, mehr Sport zu machen oder mehr Zeit für die Familie zu haben. Ich selbst nehme mir eigentlich immer vor, mehr an die frische Luft zu kommen.

Weiterlesen

Abteilung: Bored beyond belief, Kaputtalismus, Unerhört nichtig | Kommentare (0)