„Wer Angst hat, der hat schon verloren“ (1)

Samstag, 14. Juli 2012 13:00

Er zählte zu den führenden Karikaturisten der alten BRD. Seine Cartoons waren Tagesgespräch und oft auch Skandal. Doch mit der Wiedervereinigung wurde es still um Satyricos: Sein hintersinniger Humor war in der „Spaßgesellschaft“ der 90er nicht mehr gefragt. Im „Abfall aus der Warenwelt“ feierte der Altmeister vor kurzem ein sensationelles Comeback. Ein Porträt der legendären „spitzen Feder“.

Lehr- und Wanderjahre eines Unangepaßten
Berlin 1967. Die Jugend begehrt auf gegen Schah-Besuch, Springer-Verlag und den Muff von tausend Jahren. Vor diesem rebellischen Hintergrund geht der Stern eines Künstlers auf, dessen eigene Geschichte wie ein Spiegelbild seiner Zeit wirkt – Satyricos. Ein Witzbild, auf Blaumatrize gekratzt und heimlich in einer Weddinger Hauptschule vervielfältigt, geht wie ein Kassiber von Hand zu Hand … Und über Nacht steht die „Frontstadt“ kopf.

   „Nein“, sagt Satyricos heute bescheiden, „nein – das war kein Meisterwerk. Ich würde mittlerweile vieles anders zeichnen. Die Schere zum Beispiel: Sie wirkt zu nett, zu niedlich.“ Doch damals, meint er, habe bereits diese Andeutung ungeheuer provoziert. „Das waren derart spießige Jahre, man macht sich heute keinen Begriff davon! Aber die jungen Leute, die waren hellwach. Und sie haben beim Lachen den Kopf nicht verloren.“

Weiterlesen

Abteilung: Die spitze Feder, Selbstbespiegelung | Kommentare (0)

Die spitze Feder (4): Urin et orbi

Donnerstag, 12. Juli 2012 18:35

 © Satyricos

Abteilung: Die spitze Feder, Unerhört nichtig | Kommentare (0)

Timmi und die Arkonigel (5)

Mittwoch, 11. Juli 2012 21:00

Was bisher geschah.

Zweites Kapitel
In dem Marion sich sorgt, Robert einen Rat und Eddie Sprachunterricht erteilt

Timmi zuckt im Schlaf und plustert die Fellstacheln auf. Er grunzt und schnaubt, dann wälzt er den Wanst so heftig herum, daß es im Laubhaufen raschelt wie eine Windbö. Vielleicht träumt der Igel etwas Aufregendes? Von Weltraumraketen, die einen Schweif aus Atomfeuer hinter sich herziehen, und von Monddünen, die im Sternenlicht glitzern? Möglich. Es kann jedoch genauso gut sein, daß er eine nicht so gesunde Kellerassel gefressen und deshalb Bauchschmerzen hat. Wir werden es nie erfahren. Weil Igel hauptsächlich im Dunkel leben, können sie zwischen Traum und Wirklichkeit noch schlechter unterscheiden als Menschen. Wenn man sie fragt, was sie neulich geträumt haben, dann antworten sie meistens: „Wie bitte? Geträumt?“

Weiterlesen

Abteilung: Erzählungen, Timmi und die Arkonigel | Kommentare (1)

Die spitze Feder (3): Sommer 2012

Montag, 9. Juli 2012 13:01

© Satyricos

Abteilung: Die spitze Feder, Unerhört nichtig | Kommentare (1)

Man schreit deutsh (8): Ein Volk in Zahlen

Sonntag, 8. Juli 2012 16:35

• Teilnehmer am Hamburger
„Schlager-Move 2012“: 500.000

• Verkaufte Tickets für Show-Acts
von Mario Barth: 6.000.000

• Anteil der Deutschen, die mit
Kanzlerin Merkel zufrieden sind:
66 %

• Anteil der Deutschen, die über
kein oder nur geringes Vermögen
verfügen (Schätzung): 66 %

• Gesamtbetrag der 2011
in Deutschland geleisteten
Spenden: 4,3 Mrd. Euro

• Auf schweizer Konten
gelagertes Vermögen deutscher
Steuerhinterzieher (Schätzung):
80 Mrd. Euro

• Antisemiten in Deutschland (Schätzung): 20 %
• Anteil der Deutschen, die niemals ein Buch lesen: 25 %
• Durchschnittliche Einschaltquote bei der 9. Staffel von
„Deutschland sucht den Superstar“: 26 %

• Deutsche, die stolz sind, Deutsche zu sein: 60 %

Photo: Wikimedia commons, 4028mdk09

Abteilung: Kaputtalismus, Man schreit deutsh | Kommentare (0)

Sie nennen es Lobotomie

Samstag, 7. Juli 2012 19:40

Sascha Lobo (Symbolbild)

Von nichts eine Ahnung zu haben, aber davon eine Menge – das ist, seit es ihn gibt, das Markenzeichen des Leitartikelschreibers. Als der Unfug begann, hat der Verleger selbst eine Meinung hinterlassen, die man sich denken kann, ohne sie lesen zu müssen. Dann wurde das Geldverdienen zu zeitraubend fürs Moraltrompeten und an die Stelle des Druckmaschi-
nenbesitzers trat der Chef-
redakteur. Weil der aber mittlerweile wie alle leitenden Angestellten die Zeit in infiniten Konferenzen verbringt, delegiert er die Besinnungstexte an Kräfte seines Vertrauens, und die sind entsprechend autonom in Haltung und Ansicht.

   Bei „Spiegel online“, wo man Nachrichten von Kommentaren kaum noch unterscheiden kann, ist die Demonstration der Gesinnung, die der Leser sowieso hat, zeitgemäß „outgesourced“ worden. Als Gegengewicht gleichsam zum brachialen Neoliberalismus der Redaktion dürfen sechs sieben Autoren im Wechsel die Rubrik „S.P.O.N – Die Kolumnisten“ volltexten. Sie sind dabei nie so rechts (Jan Fleischhauer) oder „im Zweifel links“ (Jakob Augstein), daß es die Geschäftsgrundlagen erschüttern könnte. Immerhin haben sie den Dreh heraus, mit irgendeiner Pseudo-
provokation die Leserhammel gegen den Zaun zu treiben. Das nennt sich dann Pluralismus der Meinungen und ist doch bloß die jämmerliche Travestie einer Debatte. Aber man darf nicht zuviel erwarten von einem News-Portal, das seine Nachrichten mit Schlagzeilen wie diesen versieht: „Italien fürchtet Montis neue Giftliste“, „Und es hat bumm gemacht“, oder „Keine Macht dem Kalorien-Quickie“.

Weiterlesen

Abteilung: Kaputtalismus, Undichte Denker | Kommentare (0)

Die spitze Feder (2): Ad(e) A.C.T.A.

Donnerstag, 5. Juli 2012 16:34

 

                                                                                   © Satyricos

Abteilung: Die spitze Feder, Unerhört nichtig | Kommentare (0)

Die spitze Feder (1): Independence Day

Mittwoch, 4. Juli 2012 20:08

© Satyricos

 

Abteilung: Die spitze Feder, Unerhört nichtig | Kommentare (0)