Viel Glück und viel Segen auf allen Radwegen


Mein werter Freund und verehrter Kollege, der Autor, Darsteller und Spezialist Fritz Tietz, feiert heute seinen 60. Geburtstag; und falls es je einen jüngeren 60-Jährigen gab, dann zeigt ihn mir. Wer das Vergnügen und den Lebensgewinn erfahren durfte, diesen gentilen Mann kennenzulernen, wird sich umstandslos mit ihm über das runde Jubiläum freuen und Meister Tietz nur das Beste wünschen. Wem es noch nicht vergönnt ward, dem empfehle ich dringend das Geburtstagsbukett, das die löblichen „Prinzessinnenreporter“ ihm geflochten haben. (Den Kennern selbstverständlich genauso.)

Einer unter vielen Blumenträgern durfte auch ich sein. Und weil mein Ständchen auf den Jubilar recht wohltönt, soll‘s ebenfalls hier erklingen. Anschließend können Sie sich einen kurzen Film ansehen, den der multilateral begabte bzw. begnadete Herr Tietz nicht bloß (hervorragend) inszenierte, sondern in der Hauptrolle auch (beeindruckend) ausfüllte. Ich durfte dieser kürzlich preisgekrönten Gemme meine Stimme als Off-Sprecher leihen. Sollte ich mal nach einem Beispiel für eine große Ehre, die ich hatte, suchen, dann fiele mir diese Kollaboration besonders schnell ein.

Doch zuerst wird gesungen. – Ruhe dahinten!

***

Ein Reim auf Fritz Tietz in sieben Variationen
Ich sage zwar „du“ sowie „Fritz“ zu Herrn Tietzen,
doch einen wie ihn mußt du eigentlich siezen.

Er hat was, er kann was. Was und wie? Mensch, man siehts
schon beim Blick ins Gesicht des verschmitzten Fritz Tietz.

Er wär, wenn er wollt, in jeder Szien, jedem Kiez
sowohl King als auch Kong, alles riefe: „Hoch, Tietz!“

In meinem Plan einer Volksbefreuungsmiliz
heißt der Mann an der Spitz Comandante Fritz Tietz.

Wer wohl nimmt auch von kleinren Geschöpfen Notiz,
wie sie darben und schaben? Genau, Mister Tietz.

Würd ich wiedergeborn, wär ich gern eine Miez
und läge am liebsten auf den Knien von Fritz Tietz.

Sechzig Jahre, mein Freund, sind ne Leistung, kein Witz.
Drum ad multos annos und ein Prosit auf Fritz!

***

Wenn Ihnen dieser Hymnus gefallen hat, dann werden Sie den Kurzfilm „Der Langsamwallradfahrer“ erst recht mögen. Und, ja, zugegeben, ich beneide Fritz Tietz von Herzen um die Idee, die Ausführung und die stilistische Sicherheit. Doch einen Könner zu beneiden, ist keine Sünde, sondern Ansporn.

Klicken Sie bitte auf die Bildunterschrift, um die Vimeo-Seite mit Tietz‘ Pièce zu öffnen. Enjoy:

Photos: Screenshots aus
„Der Langsamwallradfahrer“von Fritz Tietz


Donnerstag, 27. Dezember 2018 18:52
Abteilung: Gute Nachrichten, Lieder ohne Werte, Moving Movies, Sokolowsky anderswo

Ein Kommentar

  1. 1

    Sehr cool, der Herr Tietz. Das Video ist wirklich sehenswert.

    Word! KS

Kommentar abgeben (Kommentare unter Moderation - Regeln siehe HIER)