Ich habe Max Bahr auf dem Gewissen

Am Dienstagabend ließen die letzten Filialen der Hamburger Baumarktkette Max Bahr für immer die Rollgatter fallen. Aus diesem Anlaß soll hier ein Stück wiederveröffentlicht werden, das ich vor, meine Güte, 17 Jahren für die von den verehrten Kollegen Jürgen Roth und Michael Rudolf veranstaltete Anthologie Dreimal abgesägt und immer noch zu kurz schrieb. Nun sage noch mal einer, Literatur richte nichts aus! Max Bahr jedenfalls habe ICH erledigt. Ich bin der Baumarktterminator. Hat gedauert, ja, aber heute war es soweit. Und das hier hat‘s angerichtet:

Die Baumarkt-Apokalypse

1   Dies ist die Offenbahrung Max Bahrs, die ihm der Gott des Baumarkts gegeben, den Kunden zu zeigen, wo der Hammer hängt, und er hat sie gesandt durch seine Filiale in Hamburg-Osdorf zu mir. / Ich, der auch euer Bruder ist, Kunden des Baumarkts, und Mitgenosse eurer Trübsal und Qual, war dort um des Wortes des Gottes des Baumarkts willen und um des Zeugnisses Max Bahrs. / Und siehe, ich sah eine Halle sonder Maß und Regale sonder Zahl. Und ich hörte hinter und über und unter mir eine große Stimme wie eine Posaune, die sprach: „Herr Schrumpff in die Innendeko!“ / Und ich wandte mich um, um und um, um zu sehen nach der Stimme. Und als ich mich wandte, da sah ich siebentausend güldene Leuchter, scheußlich wie die Schrecken im Heu, sah Schreibtisch-, Pendel-, Scheiben-, sah Küchen- und Keramikleuchter.

  Und fort wollte ich, fliehen den Ort, doch da sprach wieder eine Stimme, klein wie eine Blockflöte, und es war die Stimme meines Gewissens, und sie sprach: „Fürchte dich nicht! Dies war das Erste erst und nicht das Letzte, und siehe, deine Brüder Rudolf und Roth werden dir den Kopf abbeißen wie der Aar der Feldmaus, verzagst du, und senden sollst du dein Wort nach Frankfurt und Greiz, und nicht verzagen, du Lappen!“ / Da faßte ich mich, denn nicht abbeißen lassen wollte ich mir den Kopf wie der Aar den Kopf der Feldmaus abbeißt. / Darnach sah ich weiter, und siehe, ein Regal stand da, damit begann ein jeglicher Weg durch den Eingang hinein in die endlose Halle, und auf dem Regal war ein Schild, und darauf stand: „Spezialwerkzeuge zum Spalten und Brechen“. / Und da waren Hämmer, mächtig wie der Fuß des Elefanten, und Beile, gewaltig wie der Zahn des Löwen, und Meißel waren da, spitz wie der Stachel des Stachelrochen. / Und siehe, es war dies weise, denn bauen kann man nur dort, wo zuvor gespalten ward und erbrochen. / Und weiter wandte ich mich.

3   Und ich sah Wechselstecker und Wechselschalter, Halogen Dimmer 400 Watt und Steckdosen Verona weiß, sah den Kontrollschalter Vision Up Bronze und den Serienschalter Unterputz rot, und siehe, dies war der Elektrobedarf. / Und dort sah ich die Sanitärabteilung, mit Schüsseln und Becken bestellt wie für Legionen, und ich hob meinen Blick. / Da schaute ich die Wannen, eingelassen einen Klafter hoch über den Regalen in der Mauer, Wannen über Wannen. / Und da war die Badewanne Java whisperblau, die Brausewanne Claudia blau, und ein Hexagon war da und das hieß Atlantis pearl, und andere Namen waren Costa Rica und Ergomantic, und ein Tosen toste mir unterm Herzen, und zu den Schüsseln wieder wollte ich mich wenden. / Aber nun sah ich eine Badewanne, die sah aus wie eine Badewanne, schlicht und ohne Schnörkel, und Ruhe senkte sich in mein Herz. / Ihr Name aber war Körperformwanne weiß.

  Und als ich mich abkehrte von einer der Schüsseln, in der nun schwamm, was an Früchten des Feldes ich des Morgens verzehrt, da wandte ich mich weiter. / Und ich schaute den Kosmetikschrank Manhattan, der aber aussah wie ein Sicherungskasten, und ich wandte mich weiter. / Und da waren Kacheln, und die hießen Pietra Marmor beige und Carrara grau glasiert, aber nicht eine der Kacheln war von Marmor, sondern alle von gemeinem Lehm. Da wandte ich mich weiter. / Und da waren Rigipsplatten und Gipssäcke, Fermacell und Fix-O-Füll, und ich wandte mich weiter.

5   Und ich schritt durch ein Tor ins Freie, aber entronnen war ich nicht. Und leider saß da keiner, der gleich anzusehen war wie der Stein Jaspis und Sarder, und kein Regenbogen war um keinen Stuhl, gleich anzusehen wie ein Smaragd. Sondern die Garten- und Mauernabteilung. / Und da waren Töpfe von Terracotta, und einer hieß Kübel München, und maß drei Ellen von Scheitel zu Scheitel. Und ein Zaun war da mit Namen Lärchen-Element Havanna, aber rauchen ließ er sich nicht. / Und mehr der Wunder sah ich, wie ich mich wandte. Es waren Jägerzäune da und Friesenzäune, Rankzäune und Palisaden, dienlich dem Schutz vor der Wut des Indianers. / Und Latten und Schindeln und Styropor aller Stärken und Wegplatten aller Arten und Rohre und Ytong, gestapelt hoch wie die Wand einer Burg. / Und ein Regen fiel herab, der hatte die Farbe von Carrara grau glasiert, und ich eilte wieder hinein.

6   Dies ist die Offenbahrung Max Bahrs, die ihm der Gott des Baumarkts gegeben, den Kunden zu zeigen, wo der Hammer hängt, und daß sie ihn nicht finden können, davon spreche ich zu euch, die ihr meine Brüder seid und Mitgenossen in Trübsal und Qual. / Und ich trat an die Regale mit Holz und sah eine Schlange, die war eine Schlange von Menschen, und sie hatte sieben mal siebenzig Häupter und trug siebenzig mal siebenzig Regale und Kanthölzer und auf ihren sieben mal siebenzig Mündern las ich Namen der Lästerung. Denn sie harrte der Abfertigung durch den Daimon des Zuschnitts, und siehe, er sägte die Hölzer so rasch, wie der Schnee schmilzt auf den Gipfeln der Berge und wie der Fels rollt in der Ebene. / Und ich sah, und siehe, Arbeitsplatten Eiche hell, Marmor weiß und Brilliant Terrazzo, Sprossentüren Kiefer Glas altdeutsch und Weißlacktüren Typ Rustica, und ich wandte mich ab.

7   Und ich sah einen Engel fliegen mitten durch die Gänge, der hatte eine Botschaft zu verkündigen denen, die harrten, und denen, die irrten und suchten und nie fanden, was sie brauchten, aber fanden, was sie nicht brauchten, und die Botschaft, die der Engel verkündigte, lautete also: / „Ich weiß nicht, wo Herr Schrumpff ist, ich kann Ihnen da auch nicht helfen, ich hab noch andere Kundschaft.“ / Und ein anderer Engel ging herbei und schrie mit großer Stimme zu dem, der die Botschaft verkündigt hatte: „Schrumpff ist zum Klo, das kann dauern.“ / Und ein dritter Engel kam und auch ihm ward gegeben, den Menschen heiß zu machen mit der Pracht seines Kittels. / Und den Menschen ward heiß vor großer Hitze, und sie lästerten den Namen des Gottes des Baumarkts, der Macht hat über diese Plagen, und taten nicht Buße, ihm die Ehre zu geben. Da wandte ich mich weiter.

8   Und ich sah die Baustoffe, mannigfach und unzählbar, sah Regenrinnen, Ablaufrinnen, Duplexrinnen, Rinnen, Rinnen, Rinnen und ein Rinnensieb. / Und da waren Dinge aus Bitumen, Bitumen-Pappe, Bitumen-Dach- und Schweißbahn, Bitumen-Spachtel- und Bitumen-Kaltklebemasse und Bitumen-Bitumen. / Und ein Schwindel faßte mich, und siehe, ich wußte, nie wieder würde ich vergessen können zwei Worte. Welche Worte aber heißen Rinne und Bitumen. / Dann waren da Fußabtreter, mit Namen Kokos Dekormatt und PolyFlock Colour und Ribline Biathlon, und siehe, sie schienen mir wie Bitumen, der zu viel der Zeit in der Rinne gelegen, nichtig jedoch war ihr Preis. / Und ich sprach zum Gott des Baumarkts, der über allem schwebte, und ich sprach: „Ja, Herr, allmächtiger Gott, deine Preise sind wahrhaftig und gerecht“, und ich wandte mich weiter.

9   Da waren die Bodenbeläge, in Rollen, lang wie Flüsse und dick wie Bäume und bunt wie die Farben der Wiesen längs des Atomwerks, und aufgehängt waren sie zu Dutzenden in einer ungeheuren Maschine, die sie bewegte von oben nach unten und von unten nach oben. / Und es waren da die Auslegewaren Tibet und Mekka, Granit und Kunstrasen, Comet und Carat, Fiesta und Fashion Club, und mir war, als wollte mein Fuß verdorren, als ich dies sah. / Und wieder sprach ich zum Gott des Baumarkts, der über allem schwebte, und ich sprach: „Siehe, ich komme wie ein Dieb. Selig ist, der da wacht und seinen Boden mit dem Bodenbelag Aura belegt, daß er nicht auf bloßem Boden wandle!“ / Und also erwarb ich mir die Gunst des Gottes des Baumarkts und durfte meiden die Regale mit Tapeten und die Regale mit Farben und Lacken und gelangte rascher zu den Kaminen. / Einer war da, der sah aus wie ein Warpantrieb, und ich wunderte mich sehr. Sein Name aber war Amor. / Und ich sah Briefkästen, die hießen nicht Briefkästen, sondern Linderhof, Schönbrunn und Postillion, und sie sahen aus wie die Briefkästen aussehen, die vor den Häusern jener stehen, die niemals einen Brief erhalten. / Da wandte ich mich weiter.

10   Und ich sah Wasserhähne, die waren gemacht für keines Menschen Hand und funkelten wie falsche Zähne funkeln, aber auch sie hatten Namen, wie alles hier einen Namen hatte. Denn Zeichen gibt uns der Gott des Baumarkts für und für, aber kein Zeichen paßt zu seinem Ding, und alles ist offenbahre Lüge, und in Herrlichkeit lebt die Hure Babylon, aber künden will ich euch, was ich gesehen. / Ich sah einen Wasserkran, der hieß Nostalgie, denn er hatte zwei Ventile, eines für kaltes Wasser, eines für heißes. Dann aber sah ich einen Wasserhahn, der hieß Acapulco, und ich wandte mich weiter. / Dies gab der Gott des Baumarkts mir zum Zeichen, daß ich es euch künde.

11   Und da waren E-Maschinen, da waren Kreissägen, Gehrungs-, Stich- und auch Benzinsägen, doch solcher Schwindel entsetzte mich kaum mehr, und ihre Macht war wie der Zorn des Sturms und die Wut des Blitzes, und endlich greifen wollte ich eines der Geräte und den Tempel des Heimwerks zernichten, und ich glaubte zu sehen. / Und siehe, ich sah einen Engel vom Himmel fahren, der hatte keinen Kittel, sondern den Schlüssel zum Abgrund und eine große Kette in seiner Hand. / Und er griff den Gott des Baumarkts, und er griff die Schlange, die des Daimons des Zuschnitts harrte, und er griff den Daimon des Zuschnitts, und er griff die falschen Engel, und er griff Herrn Schrumpff, und er band sie alle tausend Jahre / und warf sie in den Abgrund und verschloß ihn mit allen Schlössern, die er in der Filiale Hamburg-Osdorf fand, und versiegelte oben darauf, daß der Gott des Baumarkts nicht mehr verführen sollte die Völker, bis daß vollendet würden tausend Jahre.

12   Ich bezeuge allen, die da hören werden die Worte der Weissagung in diesem Text: So jemand dazusetzt, so werde ich ihm zusetzen,
so jemand davontut von meinen Worten, so werde ich ihm abtun sein Teil vom Kantholz des Lebens. Dies aber ist die Offenbahrung von dem Gott des Baumarkts und von seinem Ende, und siehe, mein Name sei Bitumen-Rinne Acapulco.


Dienstag, 25. Februar 2014 22:48
Abteilung: Director's Cut, Kaputtalismus

Kommentar abgeben (Kommentare unter Moderation - Regeln siehe HIER)