Tag-Archiv für » Grüne «

Zeitenwendreime (2)

Dienstag, 17. Mai 2022 19:57



Blau und gelb sind meine Farben,
denn sie zeigen mein Bemühn
um die Freiheit, um den Frieden,
um das Klima, um die Welt,
um die Kinder, um die Umma,
was uns halt zusammenhält.
Blau und gelb mit meinen Tränen
zu verrühren – ach, wie grün!

***

Kein Sechser im Lotto, sondern ein Zehner
ist unser Glücksfall, die Frau Annalena.

War ein Weltkrieg jemals schöner
als mit unsrer Annalena?

Wie dereinst beim Nazarener
ist Wottes Gort mit Annalena.

Was ist bitteschön obszöner –
Appeasement oder Annalena?

Es sagt dieser Tage manch Schizophrener:
„Meine bessere Hälfte heißt Annalena.“

Die einen löffeln Kaviar, die andern futtern Döner,
doch ich, ich hab zum Fressen gern meine Annalena.

***

Den Russkies gilt ein Menschenleben nix,
zumal das eigene ist Russkies scheißegal.
Wir folgen also bloß der Russkieschen Moral
mit unsern Panzern. Grüße, Ihr Ralf Fücks.

***

Der Ukraine haben wir’s geschworen
und halten uns loyal daran:
Wenn ihr verliert, sind wir verloren,
drum kämpft schön bis zum letzten Mann.

Photo: „Love-bombing“,
by The Noun Project,
[CC BY 1.0],
via Wikimedia Commons

Thema: Der schreckliche Iwan, Lieder ohne Werte, Man schreit deutsh | Kommentare (0) | Autor:

Signs O‘The Times (2)

Montag, 27. Dezember 2021 22:38


Darf ich Sie etwas fragen? Wie lange dienen Sie schon bei der Feuerwehr?“
„Seit ich zwanzig wurde, vor zehn Jahren.“
„Lesen Sie jemals welche von den Büchern, die Sie verbrennen?“
Er lachte. „Das ist doch verboten!“
„Ach so, ja.“
„Es ist ein schöner Beruf. ‚Montag brenne Millay, Mittwoch Melville, Freitag Faulkner,
brenne sie zu Asche, dann verbrenne noch die Asche.‘ Das ist unser Wahlspruch.“
Sie schritten weiter, und das Mädchen fragte: „Ist es wahr,
daß die Feuerwehr einst Brände bekämpfte, statt sie zu entfachen?“
„Nein. Die Häuser waren schon immer feuerfest, verlaß dich drauf.“
Ray Bradbury: „Fahrenheit 451

Ein, nein: der Vorwurf, den ich mir seit knapp anderthalb Jahren anhören muß – das heißt, seit ich zum ersten Mal appellierte, wenigstens die Kinder von Voodoo-„Maßnahmen“ zu verschonen –, lautet: „Sokolowsky, Sie sind abgedreht.“

Weiterlesen

Thema: Man schreit deutsh, SARS-CoV-2 | Kommentare (13) | Autor:

Tadel und Lob

Freitag, 1. Oktober 2021 22:13


Zugegeben – ich hab’s vergeigt. Versemmelt, vergurkt, verdattelt. Erst die ganz dicke Hose markiert, nun sooo klein mit Hut. Wer sich lustig machen will über den Auguren Sokolowsky, der darf und soll es tun; ich habe Spott verdient.

Weiterlesen

Thema: Inside "Abfall", Selbstbespiegelung | Kommentare deaktiviert für Tadel und Lob | Autor:

Grundgesetzleugner. Eine Revue (1)

Mittwoch, 7. April 2021 0:38


Die Sklaven der entwickelten industriellen Zivilisation
sind sublimierte Sklaven, aber sie sind Sklaven.
Herbert Marcuse

Wenige Tage, bevor er ohne Nachweis von Sinn und Verstand seinen knapp 1,9 Millionen Untertanen den nächtlichen Hausarrest verordnet hat, schmarrte der diktierende Homunkulus der Freien und Hanselstadt Hamburg:

Screenshot „Hamburger Morgenpost“, 17. März 2021

Dies hat das Virus mit dem Tschentscher gemein.

Weiterlesen

Thema: Man schreit deutsh, SARS-CoV-2 | Kommentare deaktiviert für Grundgesetzleugner. Eine Revue (1) | Autor:

Schnipsel: Die Humburg-Wahl

Mittwoch, 26. Februar 2020 19:51

Die Frage heißt: Soll ich überhaupt wählen oder tue ich besser, zu Hause zu bleiben?
Überlege jeder, daß er mit jedem Schritte, den er zum Wahllokal lenkt, sich öffentlich
zur Erhaltung des kapitalistischen Staatssystems bekennt.
Erich Mühsam: Der Humbug der Wahlen (1912)

Ich blieb nicht zu Hause (obwohl es Hunde und Katzen regnete), und ich bekannte mich (obschon ich nicht als Stütze des kapitalistischen Staatssystems bekannt bin). Hernach mußte ich, wie immer, Erich Mühsam recht geben und ging, wie immer, mit Kopfweh von all den Dummheiten, Phrasen, Lügen, die stundenlang aus dem TV-Gerät in meine Ohren tropften, zu Bett. Und ich werde beim nächsten Mal, wie immer, den Humbug wieder mitmachen.

Weiterlesen

Thema: Kaputtalismus, Schnipsel | Kommentare (5) | Autor:

O je, der schon wieder

Mittwoch, 28. November 2018 23:00

[Zum Glück sind meine Leser klüger als ich und haben mich auf einen Riesenochsenfehler in meiner Polemik hingewiesen, der sie zwar nicht komplett entwertet, aber etwas blöd aussehen läßt. Ich habe die betreffenden Stellen – wie heißt das? „transparent“? – korrigiert, danke allen, die mich auf mein Versagen hinwiesen und bitte das geehrte Publikum um Entschuldigung. In Sack und Asche, Ihr KS.]

Meine Meinung zur grünen Partei ist, um es freundlich zu sagen, unfreundlich. Jedem Wähler dieser Kongregation bourgeoiser Schleimer gilt meine Verwunderung, in den meisten Fällen Verachtung.

Daß die Grünen das Haupthaßobjekt der AfD-Nazis darstellen, irritiert mich nicht: Beide Parteien buhlen um Stimmen aus der „bürgerlichen Mitte“, und deshalb wird von Seiten der AfDeriten der „versiffte“ Einfluß des Feindes auf die Sitten unserer feinen Gesellschaft höher gebrüllt, als er tatsächlich ist.

Solange Grüne keine Vorbehalte dagegen haben, mit Gestalten wie Volker Bouffier zu koalieren, muß niemand ihnen abkaufen, sie würden nie, nie, nie mit Alternativdeutschen paktieren. Zur Erinnerung: Die Grünen wollten mal, keine 30 Jahre ist es her, den gesamten Militärapparat entsorgen. Kaum durften sie im Bund mitregieren, stimmten sie für den ersten deutschen Kriegseinsatz seit 1945 (und den Bruch des Völkerrechts). Etwas später waren sie mit Leib und ohne Seele dabei, den Sozialstaat zu verschrotten. In meinem privaten Thesaurus gibt es eine breite Schnittmenge zwischen „Grüne“, „Opportunismus“, „Prinzipienlosigkeit“ und „Stiefelleckerei“.

Weiterlesen

Thema: Man schreit deutsh | Kommentare (25) | Autor:

Twesten, ein Nachschlag

Donnerstag, 10. August 2017 23:05

Screenshot „Tagesschau“, 10.8.2017, 20.15 Uhr

Daß mir das noch passiert …! Ich guck fern und freue mich über eine Grüne! Nämlich über Anja Piel, die Vorsitzende ihrer Fraktion im niedersächsischen Landtag. Beim großen Hauenundstechen am Wasserloch zückt nun auch Elke Twestens langjährige, haha: Vertraute die Klauen. Piel kommt ab 1 Minute 25 zur Sache:

Das Verhalten der Abgeordneten sei zwar legal, aber moralisch verwerflich. In einem Gastkommentar für eine Zeitung habe Twesten noch im Juni über die Grünen geschrieben, Zitat: „Nie waren diese Ziele wichtiger als jetzt, keine andere Partei wird momentan so sehr gebraucht wie die Grünen.“

Weiterlesen

Thema: Kaputtalismus | Kommentare (3) | Autor:

Aufgelesen (5): Kretschmann & Friends

Freitag, 23. Juni 2017 23:45

Screenshot YouTube

Seit ich 2008 für Feindbild Moslem zu recherchieren begann, weiß ich Online-Foren und Instant-Leserbriefe – nein, nicht zu schätzen, aber: ernstzunehmen. Kurz nach Erscheinen meines zu früh erschienenen Buchs donnerte der Erfolg von Sarrazin, Pegida und AfD herein. Mich überraschte dieser völkische Aufruhr nicht, wiewohl er mich bestürzte.

Dank dem Gequatsch und Gehechel der Web-Bierzelte fand und finde ich weit vor jeder soziologischen Erhebung heraus, wieisich die Republik stahlhart Steuerbord bewegt. Daher lese ich bei bestimmten Themen die anonymen Wortmeldungen aufmerksamer als die dpa-Durchsagen, denen sie ankleben. Und werde mit mathematischer Verläßlichkeit daran erinnert, warum mit Deutschen kein vernünftiger Staat zu machen ist.

Es gibt freilich und zum Glück auch Solisten, Stimmen der Vernunft. Eventuell treibe ich mich im Mahlstrom der mediokren Maulfurzer nur deshalb herum, um diese raren KameradInnen des Geistes auszufiltern. Die digitalen Medien mögen asozial sein, aber die Asis, mit denen ich sympathisiere, haben noch immer nicht kapituliert, reden gegen die Dummbeutel an, und ein Satz von ihnen desintegriert tausend Satzkotzbrocken von denen.

Weiterlesen

Thema: Aufgelesen, Kaputtalismus | Kommentare (4) | Autor: