Archiv für die Abteilung 'Lieder ohne Werte'

Zeitenwendreime (2)

Dienstag, 17. Mai 2022 19:57



Blau und gelb sind meine Farben,
denn sie zeigen mein Bemühn
um die Freiheit, um den Frieden,
um das Klima, um die Welt,
um die Kinder, um die Umma,
was uns halt zusammenhält.
Blau und gelb mit meinen Tränen
zu verrühren – ach, wie grün!

***

Kein Sechser im Lotto, sondern ein Zehner
ist unser Glücksfall, die Frau Annalena.

War ein Weltkrieg jemals schöner
als mit unsrer Annalena?

Wie dereinst beim Nazarener
ist Wottes Gort mit Annalena.

Was ist bitteschön obszöner –
Appeasement oder Annalena?

Es sagt dieser Tage manch Schizophrener:
„Meine bessere Hälfte heißt Annalena.“

Die einen löffeln Kaviar, die andern futtern Döner,
doch ich, ich hab zum Fressen gern meine Annalena.

***

Den Russkies gilt ein Menschenleben nix,
zumal das eigene ist Russkies scheißegal.
Wir folgen also bloß der Russkieschen Moral
mit unsern Panzern. Grüße, Ihr Ralf Fücks.

***

Der Ukraine haben wir’s geschworen
und halten uns loyal daran:
Wenn ihr verliert, sind wir verloren,
drum kämpft schön bis zum letzten Mann.

Photo: „Love-bombing“,
by The Noun Project,
[CC BY 1.0],
via Wikimedia Commons

Abteilung: Der schreckliche Iwan, Lieder ohne Werte, Man schreit deutsh | Kommentare (0) | Autor:

Zeitenwendreime

Dienstag, 3. Mai 2022 16:15


Man erkennt den Killeraffen
am Friedenschaffen ohne Waffen.

***

Sei kein Lumpenpazifist!
Sei kein feiger Versteher des Russ’!
Wer nicht schießen will, hat einen Schuß!
(Gez. Lobo, Erzmoralist)

***

Herr Putin frißt zum Frühstück Kinder.
Mittags gibt’s Wolfsmilch und Satansbraten.
Blutwurst mit Senfgas und Apfelgranaten
serviert man am Abend dem Schinder.

***

Kein Mehl und kein Öl mehr, nicht duschen, nachts frieren –
so werden wir Rußland garantiert ruinieren.

Photos:
„German soldiers with Belgian orphans“,
by Underwood & Underwood [Public domain],
via Wikimedia Commons

Spare Seife aber wie“,
by Lucian Bernhard [Public domain],
via Wikimedia Commons

Abteilung: Der schreckliche Iwan, Lieder ohne Werte, Man schreit deutsh | Kommentare (5) | Autor:

Im zweiten Corona-November

Freitag, 12. November 2021 22:08


Irgendwann ist jeder tot
das läßt sich nicht vermeiden.
Coronazi, Covidiot –
ganz gleich, sie müssen scheiden.

Alle beißen mal ins Gras
das läßt sich nicht bestreiten.
Kuh Mensch Wurm Spatz oder Has –
begrenzte Haltbarkeiten.

Es bleibt der Tod ein Mordsskandal
der schlimmste Fall der Fälle.
Doch hast du leider keine Wahl
auf der finalen Schwelle.

Und wenn du dann hinüber bist
ist deine Welt zuende.
(Es wär ein ziemlich großer Mist
falls man noch was empfände.)

Irgendwann ist jeder tot
mancher geht schon morgen.
Mit dem Lebensabendrot
vergehen auch die Sorgen.

Und so mir einer unterstellt
ich wollt fürs Totsein werben
dem sag ich aus der Unterwelt:
Mein Todfeind ist das Sterben.

Abteilung: Lieder ohne Werte, SARS-CoV-2 | Kommentare deaktiviert für Im zweiten Corona-November | Autor:

Neue Hamburger Ötikette

Donnerstag, 26. August 2021 21:18


1

Schöne Lödy, trönk möt mör
bötte Sökt odör oin Bör!
Öch lög dön Ömpfpoß hör vor dör
ond dazo das Hörz von mör.

2
Öch hötte löber koinen Froind
als oinen, dör gemoin vernoint
geömpft zo soin. Dör öst moin Foind
wör sogt ond tot, was ör och moint.

3
Sö möchten oinen Tösch zo fömpft?
Görn, dör Hörr! Sönd Sö geömpft?
Nöcht daß dö Behörde schömpft
ond oin Gost dö Nose römpft.

4
Von Pöseldorf bös Allermöh –
öndlich sönd wör froii! Zwoi-Gö
erlöst ons von dör Pandemö.
Bös Tschöntschör löspelt: „Öhm, och nö.“

Photo (Ausschnitt):
„Corona Distance at Kosaka Hospital (2)“,
by Mr.
ちゅらさん [CC BY-SA 4.0],
via Wikimedia Commons

Abteilung: Lieder ohne Werte, SARS-CoV-2 | Kommentare deaktiviert für Neue Hamburger Ötikette | Autor:

Confessio cholerica

Freitag, 6. August 2021 15:22


Ich leide unter jähem Zorn
seit je, ja, seit ich zürnen kann.
Ich habe auch als alter Mann
den Hitzkopf leider nicht verlorn.

Verloren ging mir in der Zeit
bloß Gutes Jahr um Jahr. Und zwar
zum Beispiel auf dem Haupt das Haar
und in dem Kopf die Leichtigkeit.

Was habe ich kaputtgehaun
in meiner raschen rohen Wut !
Es reißt so leicht die Schnur vom Hut
sehr schwer ist das Zusammenbaun.

Mein Ärger gleicht dem frischen Pils
nein, seinem Hut aus hohem Schaum.
Er ist verzischt bevor ich kaum
vom Kelch genippt and felt the thrills.

Moral:
Der Rausch des wilden Augenblicks
tut mir nicht wohl und bringt auch nix.

Photo: „The Bitter Potion (SM 1076)“,
by Adriaen Brouwer (artist)/Horst Ziegenfusz
(photographer), [CC BY-SA 4.0],
via Wikimedia Commons

Abteilung: Lieder ohne Werte, Selbstbespiegelung | Kommentare deaktiviert für Confessio cholerica | Autor:

Ich sing mir eins

Samstag, 24. Juli 2021 0:01


Mein Sternbild ist der Löwe
vorne heiß ich Kay.
Ich wär gern eine Möwe
nicht so gern ein Hai.

Doch von allen Wesen
bleibt ganz ohne Flachs
im Guten wie im Bösen
mein Totemtier der Dachs.

Ooch nach achtenfümpzich Jahren
kann ick dat getz glatt so saren.

Photo:
„North American badger (22840922527)“,

by Thomas Quine [CC BY 2.0],
via Wikimedia commons

Abteilung: Lieder ohne Werte, Selbstbespiegelung | Kommentare deaktiviert für Ich sing mir eins | Autor:

Die Seuche (ein Gleiches)

Montag, 21. Juni 2021 23:22


Die Coronavirus-Mutante Delta breitet sich in Deutschland weiter aus.
Zwar sei das Niveau noch niedrig, aber die als besonders ansteckend geltende Variante
verbreite sich schnell, sagte Gesundheitsminister Jens Spahn.
Tagesschau.de, 18.6.21

An Hamburgs Schulen sollen auch nach den Sommerferien viele Corona-Regeln
weiter Bestand haben, darunter die Maskenpflicht und die Testpflicht.

NDR.de, 17.6.21

Die Pandemie
verzieht sich nie.

Sie ist wie der Verwandte
den man gar nicht kannte
bis er zu Besuch kam
und alles in Beschlag nahm.

Weiterlesen

Abteilung: Lieder ohne Werte, SARS-CoV-2 | Kommentare deaktiviert für Die Seuche (ein Gleiches) | Autor:

Heraus zum 1. Mai 2021 !

Samstag, 1. Mai 2021 1:22


Mit einem abwechslungsreichen dynamischen Programm
aus Politik, Kultur-Acts, Talks und Mitmachaktionen
knüpft der DGB an den Erfolg des digitalen Tags der Arbeit
im vergangenen Jahr an – als erstmals in der Geschichte des DGB
keine Mai-Kundgebungen auf Straßen und Plätzen
stattfinden konnten.
Aufruf zum Tag der Arbeit 2021,
Motto: „Solidarität ist Zukunft“


Heraus zu euerm Feiertag,
heraus, Verdammte dieser Erde!

Aber!
Nicht in Massen.
Möglichst nicht leibhaftig.

Nicht mit Gesicht.
Nicht ohne Abstand.
Nicht mit Lockdowngegnern.
Nicht ohne Diversität.

Und vor allem:
nicht nachts!

Denn dann stehen alle Räder eh schon still,

weil der starke Arm der Obrigkeit es zu deinem Besten und zum Schutz der Alten und zur Sicherung unseres Gesundheitssystems und wegen der Inzidenz und wegen der Doppelmutanten und wegen der Apokalypse in Indien und wegen der Wissenschaft und wegen der Solidarität und wegen der Zukunft und überhaupt

will.

—-

Photo: „1st may protest Berlin-Kreuzberg 2020 66“,
by Leonhard Lenz [CC0],
via Wikimedia Commons

Abteilung: Kaputtalismus, Lieder ohne Werte, SARS-CoV-2 | Kommentare deaktiviert für Heraus zum 1. Mai 2021 ! | Autor: