Rummspengpengpengzischwamm!

Ich wünsche den interessierten und geneigten, aber auch den skeptischen und übelgesonnenen Lesern dieses Blogs ein 2017, das nicht so gräßlich sein möge, wie die Zeichen an der Wand es malen.

  Allen anderen aber, den Spammern und Trollen, den Spacken und Trotteln gönne ich von Herzen das gleiche grimme Schicksal, das dem Helden meines schwermoralischen Silvestergruselmärchens für die „Wahrheit“ in der heutigen Taz widerfährt. Sofern Sie die Holzausgabe erwerben, werden Sie übrigens mit einer entzückenden Vignette von Dorthe Landschulz belohnt. Falls Sie die Online-Lektüre vorziehen, aber nix berappen, müssen Sie evtl. wie die o. A. meinem armen Wiktor Gesellschaft leisten.

  Und nun lassen Sie‘s krachen!


Samstag, 31. Dezember 2016 16:33
Abteilung: Sokolowsky anderswo

Kommentare und Pings geschlossen.

3 Kommentare

  1. 1

    Für die Kinder-FAZ berappen? Im Lebe net!
    Wiktor sei Dank für einen Start ins neue Jahr ohne Altlasten, wenngleich er uns den Dienst ja nicht ganz freiwillig erwiesen hat.
    Ihnen, lieber Herr Sokolowsky, wünsche ich ein Jahr mit viel Gegenwart, denn die Zukunft war gestern, wie wir alle wissen. Ich freue mich auf viele Blognachrichten von Ihnen in 2017!
    Herzlich,
    Andreas Schmid

    Wenn alle so dächten wie Sie, lieber Andreas Schmid, gäb’s aber bald gar keinen Ort mehr für meine dubiosen Märchen. Von den märchenhaften Honoraren der Taz gar nicht zu reden. – Danke für die schönen Wünsche und die Ermunterung! KS

  2. 2

    Ich will nicht viele Worte machen und schließ mich deshalb den Wünschen von Andreas Schmid an und für dich einfach an. Und: may the Force be with you!
    KP

    Thanx, lieber Kai! KS

  3. 3

    Ich schließe mich dann mal sehr nachträglich ebenso an!

    Dankeschön mit ankeschön! (Um einen der wenigen schlechten Gernhardt-Witze zu paraphrasieren). KS