The Boy is back in Town

Die Deutsche Telekom hat alles versucht, wirklich: ALLES, mir das Bloggen zu verekeln. Sie hat nicht gesiegt. Ich bin nach vier Wochen Gewürge und Frust endlich und ohne (!) Amputationen bei einem anderen Provider angekommen. Er beherrscht die technischen Standards von 2012 – und ist nicht, wie die Telekom, geil auf die von 2002. Außerdem wird man bei diesem Anbieter nicht wie ein Schmutzlappen behandelt, sondern wie ein gleichberechtigter Vertragspartner. Das fühlt sich wattewolkenweich an, nach so vielen Tagen fruchtlosen Austauschs mit den Call-Center-Robots der Telekom.

Ich muß jetzt sehr viel nachholen. Und bitte die paar treuen Leser meines Blogs um Entschuldigung für die scheinautistische Pause der vergangenen Wochen. Es wird hier bald wieder reges Leben stattfinden. Dies ist kein faules Versprechen. Sondern eine Aussicht – und, sofern es mich betrifft, eine gute.

Um Paul Newman in „Die Farbe des Geldes“ zu zitieren: „Ich bin wieder da!“


Donnerstag, 11. Oktober 2012 0:23
Abteilung: Selbstbespiegelung

Ein Kommentar

  1. 1

    Endlich!

    Ist einfach blöde, wenn man das Internet aufruft und dann steht nichts drin.

Kommentar abgeben (Kommentare unter Moderation - Regeln siehe HIER)