No comment?

Freitag, 3. Dezember 2021 23:34

Vor gut einem Jahr schaltete ich die Kommentarfunktion in meinem Weblog ab. Ich hatte dafür gute Gründe und ich fühlte mich anschließend wie um einen Mühlstein erleichtert. Seit meinem ersten „Abfall“-Posting am 6. Juni 2012 hatte ich den Ehrgeiz, daß mein Blog eine arschlochfreie Zone sein soll. Aber wie‘s so geht im Leben, ging es nicht gut aus, denn irgendwann kaperten einige Figuren von ebenso miesem Charakter wie megalomanem Geltungsdrang die Kommentarspalte und klebten sich hinein wie die Kletten. Mit ihrem von jeder Rücksicht auf Grammatik, Interpunktion, Semantik und Etikette freien Gemöhre kosteten sie mich mehr und mehr Nerven sowie Lektoratsaufwand und bereiteten mir schließlich einen Verdruß, der auch durch die vielen freundlichen, klugen, gesitteten Kommentare nicht mehr ausgeglichen wurde.

Die Aussicht, weiterhin mit bigotten Schlaumeiern und falschen Autonomen, die sich in meinem „Abfall“ breitmachten, Zeit zu vergeuden, Zeit, von der ein Mann Ende 50 so viel nicht mehr übrig hat –: Diese Aussicht war mir zu trüb in ohnehin düsteren Tagen.

Weiterlesen

Abteilung: Allgemein, Inside "Abfall", Selbstbespiegelung | Kommentare (0)

Zeuge der Geschichte (25)

Dienstag, 30. November 2021 22:13


Als ich vom Tod des Grundgesetzes
erfuhr, war ich eh schon in schlechter Verfassung.

Weiterlesen

Abteilung: Man schreit deutsh, SARS-CoV-2, Zeuge der Geschichte | Kommentare deaktiviert für Zeuge der Geschichte (25)

Der Trost der Worte

Samstag, 20. November 2021 23:05


Es wird dem geschätzten Publikum gewiß nicht entgangen sein, daß ich mich seit Monaten nicht mehr bemühe, meiner Weblog-Revue der Grundgesetzleugner neue Exponate zuzuführen. Das hat einen simplen Grund: Ich sammle weiter, hebe mir die Veröffentlichung jedoch für einen anderen Ort auf. Die Verachtung von zumal Artikel eins der Verfassung ist mittlerweile der Konsens, auf den sich Qual.medien, Politik und mitlaufende Mehrheit geeinigt haben. Die Flut aus Menschenhaß, die sich aktuell über die sogenannten „Impfverweigerer“ ergießt, ist das einzige greifbare Resultat einer seit 20 Monaten völlig verfehlten Voodoo-Politik. Der soziale, rechtliche, psychische und physische Schaden, den nicht das Virus, sondern die „Maßnahmen“ und die sie begleitende Propaganda angerichtet haben, ist so immens wie die Ignoranz der Propagandisten und ihrer Gläubigen. Wer beim Studium der Tagespresse nicht selber merkt, wie vergiftet und verhetzt die Gesellschaft mittlerweile ist, der hat den Kopf dort stecken, wo die Sonne nie scheint.

Weiterlesen

Abteilung: Litterarische Lustbarkeiten, Qualitätsjournalismus, SARS-CoV-2 | Kommentare deaktiviert für Der Trost der Worte

Im zweiten Corona-November

Freitag, 12. November 2021 22:08


Irgendwann ist jeder tot
das läßt sich nicht vermeiden.
Coronazi, Covidiot –
ganz gleich, sie müssen scheiden.

Alle beißen mal ins Gras
das läßt sich nicht bestreiten.
Kuh Mensch Wurm Spatz oder Has –
begrenzte Haltbarkeiten.

Es bleibt der Tod ein Mordsskandal
der schlimmste Fall der Fälle.
Doch hast du leider keine Wahl
auf der finalen Schwelle.

Und wenn du dann hinüber bist
ist deine Welt zuende.
(Es wär ein ziemlich großer Mist
falls man noch was empfände.)

Irgendwann ist jeder tot
mancher geht schon morgen.
Mit dem Lebensabendrot
vergehen auch die Sorgen.

Und so mir einer unterstellt
ich wollt fürs Totsein werben
dem sag ich aus der Unterwelt:
Mein Todfeind ist das Sterben.

Abteilung: Lieder ohne Werte, SARS-CoV-2 | Kommentare deaktiviert für Im zweiten Corona-November

Tadel und Lob

Freitag, 1. Oktober 2021 22:13


Zugegeben – ich hab’s vergeigt. Versemmelt, vergurkt, verdattelt. Erst die ganz dicke Hose markiert, nun sooo klein mit Hut. Wer sich lustig machen will über den Auguren Sokolowsky, der darf und soll es tun; ich habe Spott verdient.

Weiterlesen

Abteilung: Inside "Abfall", Selbstbespiegelung | Kommentare deaktiviert für Tadel und Lob

Alles für die Tonne

Donnerstag, 23. September 2021 23:48


Ob und wen alle diejenigen wählen, die im Prinzip
mit der geltenden Staatsordnung einverstanden sind,
scheint mir sehr wenig belangvoll.
Jedes Parlament, ob seine Mehrheit links oder rechts
vom Präsidenten sitzt, ist seiner Natur nach konservativ.
Denn es muß den bestehenden Staat wollen –
oder abtreten. Es kann nichts beschließen,
was den Bestand der heutigen Gesellschaft gefährdet,
also auch nichts, was denen, die unter der geltenden Ordnung leiden,
nützt. […] Überlege jeder, daß er mit jedem Schritte,
den er zum Wahllokal lenkt, sich öffentlich zur Erhaltung
des kapitalistischen Staatssystems bekennt.
Frage er sich vorher, ob er das tun will.
Erich Mühsam: Der Humbug der Wahlen (1912)

Wahlen im bourgeoisen Staat sind immer noch, wie zu Mühsams Zeiten vor mehr als einem Jahrhundert, ein „Humbug“. An solchen Wahlen teilzunehmen und der eigenen Stimme mehr als ein paar Nanogramm Gewicht beizumessen, ist ähnlich illusorisch wie die Hoffnung auf den Euro-Jackpot. Nein, illusorischer. Daher stehe ich nicht an, kurz vor der Demokratiesimulation am kommenden Sonntag einen Rat zu erteilen, welches unter den Übeln, die da gewählt werden wollen, das kleinste sei. Ich sage nur, wovon ich in jedem Fall abrate.

Weiterlesen

Abteilung: Kaputtalismus, Man schreit deutsh, Qualitätsjournalismus, SARS-CoV-2 | Kommentare deaktiviert für Alles für die Tonne

Neue Hamburger Ötikette

Donnerstag, 26. August 2021 21:18


1

Schöne Lödy, trönk möt mör
bötte Sökt odör oin Bör!
Öch lög dön Ömpfpoß hör vor dör
ond dazo das Hörz von mör.

2
Öch hötte löber koinen Froind
als oinen, dör gemoin vernoint
geömpft zo soin. Dör öst moin Foind
wör sogt ond tot, was ör och moint.

3
Sö möchten oinen Tösch zo fömpft?
Görn, dör Hörr! Sönd Sö geömpft?
Nöcht daß dö Behörde schömpft
ond oin Gost dö Nose römpft.

4
Von Pöseldorf bös Allermöh –
öndlich sönd wör froii! Zwoi-Gö
erlöst ons von dör Pandemö.
Bös Tschöntschör löspelt: „Öhm, och nö.“

Photo (Ausschnitt):
„Corona Distance at Kosaka Hospital (2)“,
by Mr.
ちゅらさん [CC BY-SA 4.0],
via Wikimedia Commons

Abteilung: Lieder ohne Werte, SARS-CoV-2 | Kommentare deaktiviert für Neue Hamburger Ötikette

Die Strenge der Länge

Freitag, 20. August 2021 19:19


Es gab und es gibt viele Schlauberger, die es für einen der größten Fehlgriffe der Akademie zu Stockholm, wo nicht gar eine Albernheit halten, daß der Literaturnobelpreis im Jahr 1902 an den Historiker Theodor Mommsen
für sein Lebenswerk Römische Geschichte verliehen wurde. Dies sei, so die Klugschwätzer, doch gar keine schöne Literatur, sondern bloße Geschichtsschreibung und Mommsen mitnichten ein Poet, sondern, bestenfalls, ein Nacherzähler.

Weiterlesen

Abteilung: Litterarische Lustbarkeiten | Kommentare deaktiviert für Die Strenge der Länge